Die Entstehungsgeschichte

Ein langer Atem über vier Jahre


Frühling 2006

Geburt der Labyrinth-Idee im Rahmen des LA21-Prozesses in Hofkirchen

 

Herbst 2006

Weitere LA21-Treffen und viele Gespräche mit Karlo Hujber. Wir haben viele Ideen im Kopf, können aber noch nicht an die Umsetzung glauben. Viele schlaflose Nächte ...

 

Jänner 2007

Der Labyrinth-Tag mit Gernot Candolini überzeugt. Die Labyrinth-Fan-Gemeinde bekommt neue Mitglieder. Bgm. Martin Raab „fängt Feuer“.

In dieser Zeit Beginn der Unterstützung durch die Gemeinde.

 

Herbst 2007

Zusage der OÖ. Umweltakademie für die finanzielle Unterstützung bei der Erstellung eines Konzeptes und ersten Werbemaßnahmen.

 

November 2007

Das 45-Seiten Konzept ist fertig und erntet begeisterte Zustimmung bei den zuständigen Förderstellen.

 

11. März 2008

Gründungssitzung des Vereins „Labyrinthe Hofkirchen“

 

Frühling 2008

Einreichung des LEADER–Antrags zur Bewilligung der Förderung über 50% der Bausumme. Eine unermüdliche Julia Falkner, die nicht nur bei der Erstellung des Konzeptes, sondern auch hier Geduld und Unmengen an Zeit investiert.

Es folgen viele Gespräche, Sitzungen, Präsentationen, ...

 

Sommer 2008

Das Warten auf die Zusage der Fördermittel macht uns mürbe, erste Ermüdungserscheinungen. Daher entscheiden wir bei einer Vereinssitzung, mit dem Bau des Stein-Labyrinths beim Emmerstorfer Bründl in Eigenregie zu beginnen. 120 Tonnen Feldsteine wandern nach und nach - bis in den Spätherbst hinein - in mühevoller Kleinarbeit von den Feldern und Waldrändern zum Labyrinth.

 

Herbst 2008

In mühsamer Handarbeit werden Steine auf Traktoren verladen und zur Baustelle gebracht. Der Winter verordnet der Aktion „Hofkirchen ist steinreich“ eine Pause.

 

Frühling 2009

Die Förderzusage ist endlich da, und das Labyrinth der Begegnung kann gebaut werden.

 

Frühsommer bis Herbst 2009

Viele Freiwillige beteiligen sich am Bepflanzen und wenig später an der schier endlos scheinenden Unkrautbekämpfung beim Labyrinth der Begegnung

 

Sommer 2009

Auch das Labyrinth der Inneren Einkehr nimmt nun Formen an und aus dem "Steinhaufen" entsteht in wenigen Tagen ein großartiges geordnetes Werk.

 

Herbst 2009

Beginn der Ausbildung für die Labyrinth-BegleiterInnen.

An drei Wochenenden mit Gernot Candolini entwickeln wir die geführten Wanderungen.

Gerhard Wünsche arbeitet bereits an den Tonvorlagen für die Skulpturen.

 

Frühling 2010

Ungeduldig wird allerorts auf die Frostfreiheit gewartet. Der verspätetet Frühlingsbeginn bringt uns etwas in Bedrängnis. Dann aber finden sich nach und nach noch mehr Freiwillige, die den Bau des dritten Labyrinths unterstützen. Selbst bei Regen wird unermüdlich Schotter und Erde geschaufelt.

Gerhard Wünsche arbeitet auf Hochtouren.

 

10. Juli 2010

Es ist geschafft: Gerade rechtzeitg zur Eröffnung wird alles fertig!

Labyrinthe Hofkirchen

Markt 8

4142 Hofkirchen i. M.

Österreich

0043 664 2396954

info@labyrinthe-hofkirchen.at

www.labyrinthe-hofkirchen.at

Diese Seite weiterempfehlen:

Schirmherr

PflanzenLabyrinth 

der Begegnung

Stiftsbrauerei Schlägl

SteinLabyrinth

der Inneren Einkehr

Firma Mühlberger

KunstLabyrinth

der Verwandlung

Strasser Steine

Mit Unterstützung von LAND (Wirtschaftsressort) und EUROPÄISCHER UNION